Pistazien - die grünen Nährstoffkraftpakete

 

 

 

Wer die grünen Kerne ausschließlich im gemahlenen Zustand in Wurstsorten oder zur Verzierung im Eis kennt, der hat einiges versäumt. In den orientalischen Ländern gelten Pistazien nicht ohne Grund als wahre Delikatesse. Darüber hinaus bieten Pistazien auch für unsere Gesundheit zahlreiche Vorteile.

 

 

Wissenswertes über Pistazien

 

Die kleinen grünen Kerne stammen aus dem heutigen Iran. Rein botanisch gesehen zählen Pistazien nicht zu den Nüssen. Sie sind Früchte der Sumach Gewächse. Diese Steinfrucht wächst in Traubenform an Laubbäumen. Im Herbstmonat September werden die Pistazien für gewöhnlich geerntet. In dieser Zeit nimmt ihre bislang bräunlich gefärbte Samenhaut eine rote Tönung an. Der Vorderteil der Schale öffnet sich ein wenig, der grüne Kern wird sichtbar. Um einen Keimbefall zu verhindern, ist eine Ernte der reifen Pistazien binnen drei Wochen notwendig. Im Iran werden die Kerne auch heute noch per Hand gepflückt und im Nachhinein getrocknet. Vom Geschmack her haben die weichen Kerne ein leicht süßliches, kräftig nussiges und zart butteriges Aroma. In Deutschland können wir Pistazienkerne das gesamte Jahr über in geschälter Form, geröstet und gegebenenfalls auch gesalzen kaufen.

 

 

 

Gesundheitswert der Pistazien

 

In Pistazien ist eine Vielzahl an wichtigen Nährstoffen für den menschlichen Körper enthalten. So tragen die in den kleinen grünen Kernen enthaltenen ungesättigten Fettsäuren wesentlich zur Vorbeugung gegen einen zu hohen Cholesterinwert und zum Schutz vor Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems bei. Darüber hinaus verfügen Pistazien über nicht unwesentliche Mengen an Nährstoffen. So ist beispielsweise in einer Portion schon mehr an Polyphenol-Antioxidantien enthalten, als dies eine Tasse grüner Tee aufweisen kann. Damit kann ein frühzeitiger Alterungsprozess aufgehalten und die Körperzellen vor gefährlichen so genannten freien Radikalen optimal geschützt werden. Der sehr hohe Gehalt am Vitamin Gamma-Tocopherol kann sogar das Risiko einer Krebserkrankung mindern. Aktuellen Studien zufolge genügen bereits 70 g Pistazien pro Tag, um den Gamma-Tocopherol-Spiegel im Blut wesentlich ansteigen zu lassen. Personen, die ihr Gewicht reduzieren wollen, wird ein Verzehr von 45 g Pistazien am Tag empfohlen. Damit kann ein schnelleres Verringern des eigenen BMI-Wertes erreicht werden. In 100 g Pistazien sind die folgenden Nährwerte enthalten:

 

  • Ballaststoffe 10,6 g

  • Eiweiß 18 g

  • Fett 51,6 g

  • Kalorien 580

  • Kohlenhydrate 11,5 g

 

 

Einkauf- und Zubereitungstipps für Pistazien

 

 

 

In unseren Breiten können die kleinen grünen Nährstoffpakete mit oder auch ohne Schale käuflich erworben werden. Dabei gibt es sie in den Variationen gesalzen, geröstet oder unbehandelt. Auf welche Variante ein jeder zugreift, hängt vom individuellen Geschmack ab. Eines ist jedoch essentiell. Achten Sie nicht speziell nur auf die Höhe des Preises der Pistazien, sondern vermehrt auf die Herkunft derselben! Insofern Pistazien extrem preisgünstig verkauft werden, besteht eine sehr hohe Möglichkeit der Belastung mit Aflatoxinen. Die Kontrollen zu deren Vermeidung sind relativ teuer, was sich letztlich auf den Verkaufspreis niederschlägt. Haben Sie geschälte Pistazien käuflich erworben, so werden ein luftdichtes Verschließen der Packung sowie eine Aufbewahrung im Kühlschrank empfohlen. Dort sind sie ohne Probleme bis zu einem Monat haltbar.

 

Bei ungeschälten Pistazien ist eine Lagerung oft bei einer trockenen und kühlen Lagerung möglich. Pistazienkerne lassen sich auch prima einfrieren, dann bleiben sie gut ein Jahr lang frisch. Pistazien eignen sich nicht nur als Snacks für zwischendurch sehr gut, auch zu Desserts, Eis, Obstsalaten, Suppen und vegetarischen Speisen schmecken sie besonders gut. Dank ihrer grünen Farbgebung erfreuen sich Pistazien großer Beliebtheit als essbare Dekoration. Diese lässt sich bestens über herzhafte wie auch süße Speisen, aber auch Kuchen oder Torten streuen. Das beste Aroma können Pistazien entfalten, wenn sie klein gehackt und in einer Pfanne leicht angeröstet werden.

 

 

 

 

Zurück zur Startseite