Mein Körper ist übersäuert - Was bedeutet das?

 

Einleitung zum Thema: Übersäuerung

 

2 unterschiedliche Gruppen der Übersäuerung:

 

 

1. Übersäuerung (akute Azidose ) in der Medizin

 

Die meisten Schulmediziner kennen den Begriff der Übersäuerung nur im Zusammenhang mit der metabolischen Azidose, einer PH Wert Absenkung des Blutes, die auch sofort behandelt werden muss. Die akute Azidose entsteht als lebensgefährliche Komplikation in Folge von Diabetes, Nierenerkrankungen und Lungenerkrankungen. 

 

 

2. Übersäuerung in der Naturheilkunde

 

Die in der Naturheilkunde beschriebene ernährungsbedingte Übersäuerung durch zu viele tierische Nahrungsmittel und insbesondere durch zu viele stark verarbeitete vitalstoffarme Nahrungsmittel hat mit der beschriebenen akuten Azidose nicht viel gemeinsam. Es handelt sich um eine Übersäuerung, die über einen langen Zeitraum bestehen kann und zu Erkrankungen aller Art beitragen kann. 

 

Die Schulmedizin hat mit der gleichen Bedeutung des Begriffes "Übersäuerung" große Schwierigkeiten. Sie versucht zu erklären, was eine akute Azidose ist, dass diese nicht ernährungsbedingt sei und auch wie gefährlich und behandlungsbedürftig diese sei. Dass man doch mit ein und demselben Begriff zwei verschiedene Sachverhalte beschreiben kann, scheint den jeweiligen Spezialisten sehr fremd zu sein.

 

Bis heute gibt es sehr viele Studien, die belegen, dass die ernährungsbedingte Übersäuerung mehr Schäden im Körper anrichten kann, als gedacht. Dennoch missachten viele Mediziner diese Studien-Aussagen und stempeln die ernährungsbedingte Übersäuerung als "Pseudodiagnose" ab. Was natürlich eine zusätzliche Gefahr für Betroffene darstellt. 

 

In den nächsten Beiträgen werde ich Euch viele interessante Fakten zum Thema Übersäuerung aufzeigen und auch einige positive Erfahrungsberichte meiner Klienten mitgeben. Ich bin selbst immer wieder überrascht, wie großartig die Basische Ernährung wirkt. Wie gesagt, dazu später mehr! 

 

Jetzt starten wir erst einmal mit der Begriffserklärung " ernährungsbedingte Übersäuerung " und was es für den Körper bedeutet.

 

 

Ist der Körper übersäuert - und nun???

 

Ständig müde, antriebslos und schlapp – alle, die diese Symptome kennen, suchen nach einer Antwort, aber die Frage, ob der Körper vielleicht übersäuert ist, wird eher selten gestellt. Dabei kann eine Übersäuerung das Wohlbefinden sehr empfindlich stören. Oft ist es die nicht immer gesunde Lebensführung der heutigen Zeit, die sehr schnell zu einer ernährungsbedingten Übersäuerung des Organismus führen kann. Viele Menschen leiden heute unter einem gestörten Säure-Basen-Haushalt und ebenso viele wissen gar nichts davon. Sie ahnen nicht, dass die Balance zwischen den Säuren und Basen in ihrem Körper nicht mehr stimmt, sondern machen irgendwelche anderen möglichen Krankheiten für ihr Unwohlsein verantwortlich.

 

 

 

Wenn eine ernährungsbedingte Übersäuerung den Körper krank macht

 

 

Es gibt unendlich viele Krankheiten und wer sich nicht ganz gesund fühlt, der geht zu einem Arzt. Der Arzt wird die Krankheit dann mehr oder weniger erfolgreich behandeln, aber er ist selten an den wirklichen Ursachen interessiert. Eine Übersäuerung haben die meisten Ärzte nicht auf dem Schirm, wenn sie ihre Patienten behandeln, dabei dürfte es sich lohnen, in dieser Richtung nachzuforschen. Viele Beschwerden und Krankheiten haben nur eine Ursache und die heißt Übersäuerung. Eine Übersäuerung des Körpers steht bei vielen Leidenswegen am Anfang, aber keiner spürt, dass mit dem Säure-Basen-Haushalt etwas nicht stimmt, bis dann die ersten Symptome auftauchen. Müdigkeit und keine Energie sind die ersten Anzeichen, im Laufe der Zeit kommen dann aber noch weitere Symptome dazu. Die meisten beginnen dann, Medikamente einzunehmen, die leider nicht immer helfen, sondern die Symptome noch mehr verstärken, und das führt dann letztendlich zu einer Art Teufelskreis.

 

 

 

Wie kann es zu einer Übersäuerung kommen?

 

 

Bei dem Wort Übersäuerung denken die meisten Menschen an unangenehmes Sodbrennen. Sodbrennen ist aber nur eines der vielen Symptome, die es gibt, wenn der Körper übersäuert ist. Wer wissen will, wie es zu Sodbrennen kommt, der sollte sich zunächst darüber informieren, wie es überhaupt zu einem übersäuerten Organismus kommen kann. Der Körper hat ein sehr genaues System, wenn es um den Säure-Basen-Haushalt geht, und bestimmte Mechanismen sorgen dafür, dass alles im Gleichgewicht bleibt. Zu diesen Mechanismen gehören die Atmung, aber auch die Verdauung, der Kreislauf und die Produktion von Hormonen. Zusammen arbeiten sie daran, dass der pH-Wert des Körpers immer auf einem gesunden Level bleibt. Wenn nur einer dieser Mechanismen aus dem Takt kommt, dann stimmt die Balance nicht mehr und der Körper wird übersäuert.

 

 

Es sind vor allem die falschen Lebensmittel, die eine Übersäuerung auslösen und wer das verhindern möchte, der sollte unter anderem auf folgende Nahrungsmittel verzichten, oder sie nur in Maßen genießen:

 

  • Alle Produkte aus Soja

  • Milchprodukte

  • Kaffee

  • Cola oder andere süße Erfrischungsgetränke

  • Weizenprodukte
  • Alkohol

  • Tierisches Eiweiß in der Wurst, im Fleisch und in Eiern

  • Mineralwasser mit viel Kohlensäure

  • Fast Food, industriell verarbeitete Nahrungsmittel
  • Synthetische Zusatzstoffe in Lebensmitteln, wie Geschmacksverstärker, Farbstoffe und Konservierungsstoffe

  • Nikotin ...... ......

 

 

Die falsche Ernährung ist der Hauptgrund für eine Übersäuerung

 

 

Die heutige Nahrung bietet für die Übersäuerung des Körpers eine Steilvorlage, denn das meiste, was heute gegessen und getrunken wird, wirkt sich negativ auf den Stoffwechsel und die Verdauung aus. Der Körper muss große Mengen an Giften, Säuren und Endprodukte für den Stoffwechsel verarbeiten und ist damit zunehmend überfordert. Dazu kommt, dass sich viele Menschen in der heutigen Zeit zu wenig bewegen, und das führt dann nicht nur zu Kurzatmigkeit, sondern auch zu einer mangelnden Versorgung mit wertvollen basischen Mineralstoffen.

 

Wenn beim täglichen Stoffwechsel zu viele Schlacken und Säuren anfallen, dann kann der Körper sie nicht mehr verarbeiten und muss sie zwangsläufig zwischenlagern. Diese Zwischenlager befinden sich im Bindegewebe und es entstehen auf diese Weise unschöne Falten oder auch Cellulite. Auch die Gelenke werden als Depot benutzt, was wiederum zu Arthrose und Arthritis führt, sammeln sie sich in den Nieren, der Galle oder in der Blase, dann leiden die Betroffenen nicht selten unter Nieren-, Gallen- oder schmerzhaften Blasensteinen.

 

 

 

Ein Mangel an wichtigen Mineralstoffen

 

 

Bei einer Übersäuerung des Organismus kommt es aber nicht nur zu Einlagerungen von Giftstoffen, es findet auch ein Verschleiß der basischen Mineralstoffe statt und das kann schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben. Langfristig führt es allerdings zu einem Mangel an Mineralstoffen. Wenn es zu wenig Mineralstoffe gibt, dann leidet nicht nur das Bindegewebe, sondern auch die Zähne, Knorpel, Sehnen, Haare und Knochen. Wenn zum Beispiel die Knochen nicht mehr ausreichend mit den nötigen Mineralstoffen versorgt werden, dann brechen sie schneller und Frakturen sind keine Seltenheit mehr.

 

 

 

 

Zurück zur Startseite