Den Körper entsäuern - Wie funktioniert das?

Teil 3 Ernährungsbedingte Übersäuerung -

 

Entsäuerung des Körpers

 

 

Jede Krankheit hat ihre Ursache, aber nicht immer ist diese Krankheit auch klar zu erkennen. Oft sucht der Arzt anhand der Symptome nach einem bestimmten Krankheitsbild, ohne tatsächlich zu wissen, ob es sich auch um diese Krankheit handelt. Nicht selten werden einfach nur Altersbeschwerden diagnostiziert, aber der wahre Schuldige bleibt im Verborgenen – die Schlacken im Körper, die aus den vielen Stoffwechselrückständen entstehen. Diese Schlacken sind das Ergebnis eines Säure-Basen-Haushalts, der aus dem Gleichgewicht gekommen ist und der den Organismus irgendwann einmal chronisch überlastet. So entstehen zahlreiche Krankheiten, die einfach zu bekämpfen sind, wenn der Körper entsäuert wird.

 

 

Warum muss der Körper entsäuert werden?

 

 

Es gibt viele Krankheiten, die aus einem übersäuerten Organismus resultieren. Dazu gehören unter anderem Bluthochdruck, Arthrose, Neurodermitis, Diabetes, Karies, krankhafter Haarausfall oder ein Reizdarmsyndrom. Alle diese Beschwerden werden mit den entsprechenden Medikamenten behandelt, die Betroffenen würden aber auch eine deutliche Verbesserung der Symptome verspüren, wenn ihr Körper entsäuert wird. Der Organismus braucht die richtigen Nährstoffe, die er dann in Energie umwandeln kann. Diese Energie kommt aus der Nahrung, aus der sich der Körper das aussucht, was er benötigt und alles das, was er nicht gebrauchen kann, scheidet er über den Darm, die Haut, die Nieren oder die Lungen wieder aus. Ist die Nahrung stark säurehaltig, dann muss der Stoffwechsel Höchstleistungen bringen und nur dann, wenn die Säuren vollständig aus dem Körper entfernt werden, dann fühlen wir uns wieder vital, aktiv, leistungsfähig und jung.

 

 

Wie wird der Körper entsäuert?

 

 

Die Entsäuerung des Körpers funktioniert über die Nahrung, denn sie ist der Schlüssel für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Wer entschlacken will, der muss seine Nahrung umstellen, um die Säureflut zu stoppen und sich für eine basische Ernährung entscheiden. Eine Entsäuerung des Körpers dauert bis zu drei Monate, manchmal sogar noch länger, denn viele Schlacken erweisen sich als ausgesprochen hartnäckig und es kann lange dauern, bis sie komplett abgebaut werden. Neben der richtigen Ernährung ist es für eine Entschlackung des Körpers wichtig, Stress abzubauen, denn auch dauerhafter Stress kann den Organismus auf Dauer übersäuern. Es gibt spezielle Entsäuerungsprogramme, die solange eingehalten werden müssen, bis alle schädlichen Stoffe den Körper verlassen haben und der Organismus seine Fähigkeit zur Regulierung des Säure-Basen-Haushalts wiedergefunden hat.

 

 

Was passiert während einer Entschlackung?

 

 

Die Ergebnisse einer Entsäuerung werden erst nach und nach sichtbar. So verliert der Körper deutlich an Gewicht und die Haut ist plötzlich straffer, die Fingernägel werden fester und die Haare bekommen einen wunderschönen natürlichen Glanz. Allergien und Kopfschmerzen sind kein Thema mehr, rheumatische Beschwerden lassen nach und sogar die Augen profitieren von einer Entsäuerung, Pilzinfektionen gehören der Vergangenheit an, das Bindegewebe strafft sich und das Immunsystem ist wieder voll einsatzfähig. Ein weiterer sehr positiver Effekt betrifft das Blut, denn es wird dünnflüssiger, wenn der Körper entschlackt ist und das entlastet das Herz.

 

 

 

Welche Mittel helfen bei der Entsäuerung?

 

Um zu entsäuern, muss die Nahrung basisch sein und um ein gutes Ergebnis zu erhalten, sollten basische Nahrungsergänzungsmittel nicht fehlen. Es gibt spezielle Basentees, die morgens und abends getrunken werden, sowie Basenpulver, das über die Mahlzeit gestreut wird. Auch eine basische Körperpflege hilft dabei, den Körper zu entsäuern. Um die Lymphdrüsen zu aktivieren, ist eine Bürstenmassage eine gute Sache, die zudem auch für eine streichelweiche Haut sorgt. Der Gang in die Sauna ist hilfreich, wenn es um eine Entsäuerung geht, denn mit dem Schweiß werden giftige Schlacken aus dem Körper gespült. Zwei- bis dreimal pro Woche sollte ein Basenbad auf dem Programm stehen und wenn die Zeit für ein Vollbad nicht reicht, dann sollte es ein Fußbad sein. Mit den richtigen Yoga-Übungen kann die optimale Atmung trainiert werden, um über die Atmungsorgane Schlacken auszuscheiden.

 

 

 

 

Mit einer Entsäuerung den Alterungsprozess verzögern

 

 

Altern ist ein natürlicher Prozess, der sich zwar nicht aufhalten, aber doch verzögern lässt. Da unser Körper aus Zellen besteht und die Zellen maßgeblich am Alterungsprozess beteiligt sind, ist es wichtig, einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt zu haben. Eine permanente Übersäuerung schädigt die Zellen und beschleunigt das Altern, ein Vorgang, den keiner gerne möchte. Im Laufe der Jahre sammeln sich in den Zellen die Schlacken und Giftstoffe, und wenn der Selbstreinigungsprozess des Körpers nicht mehr funktionieren kann, dann werden wir nicht nur krank, wir altern auch deutlich. Wer seinen Körper schonen und lange gesund bleiben möchte, der muss seinen Körper entsäuern, denn auf diese Weise lebt man nicht nur länger, man sieht auch im hohen Alter noch gesund und fit aus.

 

 

 

 

Zurück zur Startseite