So wichtig ist ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt

 

Für die Gesundheit ist es unerlässlich, dass der Stoffwechsel reibungslos funktioniert. Damit das der Fall ist, müssen die Zellen wie auch die Flüssigkeiten im Körper ein ausgewogenes Säure/Basen-Verhältnis zueinander haben.  

 

 


Was genau ist eigentlich der Säure-Basen-Haushalt?

 

Der Stoffwechsel funktioniert im Grunde wie ein Uhrwerk, in dem viele kleine und große Rädchen ineinandergreifen. Ohne Pause finden im Körper komplizierte biochemische Prozesse statt, die sowohl die Arbeit der Muskeln als auch den Stoffwechsel und die Übertragungen der Nerven regeln. Alle diese Prozesse benötigen für ihre Arbeit entweder ein saures oder ein basisches Umfeld, je nachdem, für welche Tätigkeit im Körper sie verantwortlich sind. Der Organismus übernimmt dabei die Aufgabe eines Regelwerks und versucht immer wieder, die verschiedenen Mechanismen sowie das Gleichgewicht zwischen den Säuren und den Basen herzustellen.

 

Mit den Basen hat der Körper wenig Sorgen, es sind die Säuren, die immer wieder für massive Probleme sorgen. Der Körper muss sie wieder loswerden und nutzt dazu verschiedene Wege. Normalerweise sind die Nieren, die Leber, der Darm und die Haut für die Entsorgung zuständig, aber wenn diese Organe überlastet sind, dann kommt der Stoffwechsel schnell in eine gefährliche Schieflage. Ist der Organismus ständig übersäuert, dann ist er nicht mehr in der Lage, die Bestandteile der Nahrung aufzuspalten und die wichtigen Nährstoffe können nicht mehr verwendet werden. 

 

 

 

Welche Symptome gibt es?

 

Kommt der Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht, dann fühlen sich die Betroffenen müde und unwohl, sie bekommen diverse Beschwerden und sie wissen trotzdem nicht, was ihnen genau fehlt. Der Zustand der Haut, der Haare, der Zähne und der Fingernägel verändert sich zum Negativen, zudem leidet das empfindliche Bindegewebe, wenn der Säure-Basen-Haushalt nicht mehr im Gleichklang ist. Menschen, die unter einer ständigen Übersäuerung des Körpers leiden, bekommen schneller eine Allergie, es kann zu Störungen im Magen- und Darmtrakt, zu Migräneanfällen, zu Rheuma und zu Entzündungen kommen.

 

 

Welche Ursachen sind möglich?

 

Wenn der Säure-Basen-Haushalt gestört und nicht in der Balance ist, dann ist das meist das Ergebnis eines ungesunden Lebensstils. Die falsche Ernährung, zu wenig Bewegung und auch Stress können den Haushalt stören. Dazu kommen die säurebildenden Lebensmittel, die dem Körper zu schaffen machen, wenn sie im Übermaß genossen werden. Ein natürliches Verhältnis im Säure-Basen-Haushalt liegt bei 20:80, das heißt, 20 % sind sogenannte Säurebilder und 80 % bilden die Basen. Leider ist dieses gesunde Gleichgewicht nur bei sehr wenigen Menschen zu finden, denn die Lebensmittel, die Säuren bilden, bestimmen in der heutigen Zeit den Ernährungsplan der meisten Menschen.

 

 

Auf ausreichend Bewegung achten

 

Nicht nur das richtige Essen sorgt für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt, auch Bewegung und sportliche Aktivitäten sind sehr wichtig. Der Körper scheidet auch über die Atemwege überschüssige Säuren aus, und wer sich regelmäßig bewegt, der ermöglicht es der Lunge beim Ausatmen ein Endprodukt des Stoffwechsels auszuscheiden, Kohlendioxid. Alle, die sich nicht bewegen, können daher auch die Kapazität der Lunge nicht ausnutzen. Aber noch eine andere Chance bleibt ohne Bewegung ungenutzt, denn wenn weniger geschwitzt wird, dann wird der Überschuss an Säure nicht über die Haut abgegeben.

 

 

Diese wichtige Rolle spielt der Stress

 

Stress kann positiv oder negativ sein, wenn es aber zu negativem und damit zu ungesundem Stress kommt, dann steigt der Säurepegel im Körper kontinuierlich an. Menschen, die unter Stress leiden, haben eine flache und gepresste Atmung. Ist dass der Fall, dann ist die Lunge nicht mehr in der Lage, dass die überschüssige Kohlensäure und das darauf resultierende Kohlendioxid abzugeben. Unter Stress ist die Muskulatur verkrampft, der Körper baut daraufhin Milchsäure ab und das führt zu zusätzlichen Problemen. Negativer Stress endet immer in einem Säureüberschuss, daher sollte dieser Stress vermieden werden, um den Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.